Rosi Esterhammer

Beispiele Privatbereich
Beispiele Privatbereich

Beispiele aus dem Privatbereich und Gewinn durch Mediation

Ein Ehepaar, 10 Jahre verheiratet, hat zwei schulpflichtige Kinder. Das Ehepaar will sich scheiden lassen und ein Beratungsgespräch beim Rechtsanwalt hat bereits stattgefunden. Streitigkeiten und Schuldzuweisungen belasten die ganze Familie. Gespräche zwischen den Eheleuten sind kaum noch möglich. Die Kinder sind verängstigt, im Unterricht unkonzentriert und reagieren schnell aggressiv.

Gemeinsame
Gestaltung der
Eltern-Kind-Beziehung

Gemeinsam wird eine umsetzbare Lösung erarbeitet. Alle Gefühle, Standpunkte und Interessen – auch die der Kinder – werden angesprochen und berücksichtigt. Eine Vereinbarung zu Sorgerecht, Unterhalt, Besuchsrecht und Eigentum wird getroffen und kann von einem Rechtsanwalt geprüft werden. Da die Vereinbarung die Interessen aller berücksichtigt, wird die Umsetzung von den Beteiligten gut eingehalten. Die Beziehung der Eltern verbessert sich und somit auch die Möglichkeit die Erziehung der Kinder weiterhin gemeinsam zu gestalten. Die Eltern lösen den Konflikt für die Kinder „vorbildlich“.

Beispiele aus dem Privatbereich und Gewinn durch Mediation

Es gibt ständig Streit um Medien, Ausgehzeiten, Pünktlichkeit und ähnliches. Die Gespräche mit ihren jugendlichen Kindern enden oft in gegenseitigen Anschuldigungen und Streit. Die Diskussionen sind laut und heftig. Es geht um richtig und falsch, gut und böse. Das Miteinander wird immer schwieriger und die Eltern haben Angst, den Kontakt zu ihren Kindern zu verlieren.

Entwickeln einer
konstruktiven Streitkultur

Das Verständnis für die gegenseitigen Bedürfnisse wächst und die Konflikte werden konstruktiv ausgetragen. Man kann sich wieder zuhören und gemeinsam werden Lösungen und Regelungen erarbeitet und daher verbindlich umgesetzt. Das Verständnis für die unterschiedlichen Bedürfnisse wächst.

Beispiele aus dem Privatbereich und Gewinn durch Mediation

Die Erbstreitigkeiten, nach dem unerwarteten Tod eines Elternteils, belasten die ganze Familie. Die Leitung des Familienbetriebes leidet unter den Konflikten. Aufgrund der unterschiedlichen Lebenssituationen und den damit verbundenen Interessen der Erben kann keine Einigung gefunden werden. Einige Familienmitglieder möchten eine sofortige Auszahlung des Erbteils. Der Verkauf des Familienbetriebes und der Immobilien scheint unausweichlich. Tabuisierte Familienkonflikte brechen wieder auf.

Zeit- und Kostenersparnis

Die Mediation kann sofort beginnen. Gegenüber Gerichtsverfahren ist Mediation kostengünstig durch feste Stundensätze und eine kurze Verfahrensdauer. Tabu–Themen können angesprochen und somit auch geklärt werden. Es werden die Bedürfnisse und Standpunkte aller Erben berücksichtigt. Eine umsetzbare und tragfähige Vereinbarung, die für alle einen Gewinn darstellt, wird erarbeitet und kann von einem Rechtsanwalt geprüft werden. Diese schnelle Klärung des Konflikts führt zum Erhalt des Familienbetriebes. Die Beziehungen stabilisieren sich.

123

Beispiele aus dem Privatbereich und Gewinn durch Mediation

Lange schon wohnen zwei Familien Garten an Garten oder Wohnung an Wohnung. Doch in letzter Zeit ist ihr Verhältnis angespannt. Die hohe Hecke wirft den Schatten genau auf die Terrasse, der Hund bellt ständig. Die Kinder lärmen immer dann, wenn eine Nachbarin ihren Mittagsschlaf halten möchte. Die Versuche, die Dinge anzusprechen, waren nicht erfolgreich. Ihr Ärger wächst und die Nachbarn gehen sich bereits aus dem Weg.

Beziehungserhalt
oder
-verbesserung

In einem Mediationsverfahren können alle Ärgernisse, Wünsche und Befürchtungen angesprochen werden. Es werden für alle Themen gute und tragfähige Lösungen erarbeitet. Da alle Interessen berücksichtigt werden, wird die Lösung von allen Beteiligten gewissenhaft umgesetzt. Ein guter nachbarschaftlicher Kontakt ist wieder möglich.

Copyright © Rosi Esterhammer · Design by Justine Feller feller@mnet-online.de